Liebe Eltern, liebe Interessierte

sie sind an den Pfadfindern des Stammes Weiße Rose interessiert?

Wir haben hier nun einige Informationen für die Eltern der „Neuen“ und Interessierten zusammengestellt:

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. (BdP) ist Mitglied im Weltbund der Pfadfinderinnen und im Weltverband der Pfadfinder-Bewegung. Der Bund und seine Gruppen sind keiner Erwachsenen-Organisation angeschlossen, interkonfessionell, und politisch unabhängig.

Durch diese Freiheiten kann bei uns jeder Mitglied werden, einerlei ob Mädchen oder Junge, unabhängig von Religion oder politischer Zugehörigkeit.

Mehr über den BdP erfahren Sie auf dieser Homepage oder auf der Homepage des BdP

Meute Baghira und Meute Hati

… heißen unsere Kindergruppen. Der schwarze Panther Baghira aus dem Dschungelbuch ist Namensgeber unserer Gruppe, genau so wie der König des Dschungels, der Elefant Hati, da die Geschichte von Joseph Rudyard Kipling als elementarer Spielhintergrund während der Zeit der Wölflinge immer wieder auftaucht. Aus dem Dschungelbuch leiten sich auch viele Begriffe und Namen her, die Sie vielleicht schon gehört haben: Meute, Rudel, Wölflinge, Meute Baghira, aber auch einige unserer Fahrtennamen.

Wölflinge, im Alter von sechs bis elf Jahren, wollen viel unternehmen und lernen spielerisch ihre Umwelt und ihre Mitmenschen kennen. Sie entwickeln so bei uns unter anderem auch ernsthaftes Interesse an der Natur.

Meutentreffen finden einmal wöchentlich für zwei Stunden in unserem Stammesheim in der Köln-Berliner Str. 84 a statt.

Die Meute verbringen aber auch außerhalb der Gruppenstunden Zeit: Vorwiegend fahren sie zu Wochenendfahrten in Jugendherbergen oder Pfadfinderheime und in den Sommermonaten brechen die Wölflinge für ca. eine Woche in ein Zeltlager auf, um dort Abenteuer zu erleben.Seit über 50 Jahren findet zu Pfingsten unser Landeslager statt, an dem auch die Meute gerne teilnehmen, meistens sind sie vollzählig dabei! Wiederholt ist es den Meuten auf dem Landessingewettstreit gelungen den ersten Preis zu gewinnen und haben sich so in Nordrhein-Westfalen schon einen Namen gemacht! Das ist natürlich ein Ansporn für weitere musische Aktivitäten.

Gut Jagd!

Gilde Cassiopeia

… heißt die Gruppe in der Pfadfinderstufe.

Cassiopeia ist die Schildkröte in der Geschichte Momo, ein Sternbild (das Himmels-W) und eine äthiopische Königin in der griechischen Sage (die Mutter von Andromeda), und so wie die Königin will auch die Gruppe sein: zukunftsweisend, hell und klar, und ein guter Freund.

Die Mädchen und Jungen zwischen 11 und 17 Jahren verteilen sich altersentsprechend auf verschiedene Sippen, und treffen sich in der Regel einmal wöchentlich in unserem Stammesheim in der Köln-Berliner Str. 84 a.

Die Sippen planen dort ihre nächsten Fahrten und Lager, bereiten sich auf ein neues Abenteuer vor, lernen Kohten und Jurten aufzubauen, spielen, basteln, werken und setzen sich langfristig und immer wieder mit Natur und Umwelt auseinander. Des Weiteren spielt der Hintergrund unseres Stammesnamens Weiße Rose – benannt nach der Widerstandsgruppe während des Zweiten Weltkrieges – und die darin liegende Verpflichtung immer wieder eine große Rolle.

In der Gemeinschaft der Sippe, der (gleichaltrigen) Aktionsgruppe in der Pfadfinderstufe, erfahren die Jugendlichen Geborgenheit und Teamstärke, aber auch Auseinandersetzungen und Kritik.

Getreu dem Motto „Von Jugend für Jugend“ lernen die gleichaltrigen jugendlichen Sippenführer und Sippenführerinnen unter Anleitung der Gildenführung Programme vorzubereiten und gemeinsam mit der Gruppe durchzuführen, und werden somit als Einzelner, aber auch als Sippe selbständig.

Gut Pfad!

Ranger / Rover

In unserem Stamm gibt es neben den Wölflingen und Pfadfindern auch die „Älteren“, die Ranger und Rover – kurz die R/Rs. Die 17- bis 25-jährigen jungen Menschen bilden die dritte Stufe in den Stämmen des BdP. Die R/R-Gruppe heißt nicht mehr Sippe wie in der Pfadfinderstufe, sondern Runde. Die Runden des Stammes Weiße Rose bilden gemeinsam den Kreis Kraniche, benannt nach einem Lied, welches wir im Stamm bei Versprechensfeiern singen.

Die Runde ist eine Gemeinschaft von Freunden, die sich auf das Leben als Erwachsene vorbereiten und ihren eigenen Lebensstil suchen. Dabei setzen sie sich kritisch mit ihrer Umwelt auseinander und beschäftigen sich mit selbst ausgesuchten Themen.

Zunehmend versteht man als R/R auch die internationale Dimension des Pfadfindens kennen. Man lernt vermehrt andere Pfadfinder aus dem Bund und der Welt kennen.

Im Stamm sind die R/Rs meist stark in die Gruppenstunden und die Planung und Durchführung der Lager und Fahrten eingebunden, einerseits sicher eine Fülle von Aufgaben, andererseits aber sind es Aufgaben, die einen bereichern und Spaß bereiten.

Die Zeit, die mit der Runde verbracht wird, ist auch als Ausgleich zu den anderen Aufgaben und Pflichten zu

Seid Wach!

Stamm Weiße Rose in Land und Bund oder wo kommen Gruppenleiter her???

Der Stamm Weiße Rose ist Mitglied im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder und dadurch im Landesverband NRW. Ein Wölfling wird nur selten mit diesen übergeordneten Organisationen in Berührung kommen. Vermutlich vor allem beim Landespfingstlager, wenn alle Stämme aus NRW sich zu einem gemeinsamen Lager treffen.

Es gibt immer wieder spannende Landes- und Bundesaktionen wie zum Beispiel Sichtwechsel oder NRW unterwegs. Ohne, dass es Wölflingen und Pfadfindern bewusst ist, beschäftigen sie sich dann in Gruppentreffen und Fahrten mit Themen, mit denen sich Gruppen im ganzen BdP auseinandersetzen.

Alle vier Jahre findet für die PfadfindnerInnen und R/Rs das Bundeslager, das deutschlandweiten Pfadfindertreffen, statt. Hier treffen sich regelmäßig über 4000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder, um für zehn Tage wie in einer kleinen Stadt zusammen zu leben und ihr eigenes Programm zu gestalten.

Einmal im Jahr wählen wir im Stamm neben der Stammesführung auch Delegierte für die Landesversammlung. Hier lernen die meist noch sehr jungen Delegierten (ca. ab 14 Jahren) die konkrete Ausübung von Demokratie kennen. Auf einer „LV“ treffen sich alle Delegierten der Stämme NRWs zwei Mal im Jahr und stimmen über Aktionen, Vorstände und auch Gelder ab.

Den größten Profit schlägt der Stamm, somit auch jedes Mitglied, aus den Gruppenleiter-Kursen, die auf Landes- und Bundesebene stattfinden. Jedes Jahr fahren geeignete und motivierte Jugendliche dorthin, um in einer spannenden Kurswoche zu lernen, wie man ein Gruppentreffen oder eine Fahrt plant. Sie beschäftigen sich mit Geschichte und der pädagogischen Konzeption des BdP, lernen wichtige Fakten und Tipps in den Bereichen 1. Hilfe, Recht und Verantwortung, Öffentlichkeitsarbeit und Elternarbeit.

Es gibt im Stamm Weiße Rose viele sehr junge Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen. Dies entspricht auch dem pfadfinderischen Konzept „Jugend führt Jugend“.

Pfadfinder tragen Kluft?!

Aus manchen schlechten Witzen kennen wir kleine Jungs und „große Fähnleinführer” in Uniform: kurze Hosen, große Hüte, viele Abzeichen. So weit – so falsch !!!

Pfadfinder tragen Kluft. Das Wort stammt aus dem Jiddischen und heißt soviel wie „Arbeitskleidung”. Es ist kein feines, weißes Sonntags-Ausgeh-Hemdchen, das nicht dreckig werden darf, sondern ein praktisches, bequemes, robustes Hemd, mit dem man immer zupacken kann – allzeit bereit ist, zum Tun wie zum Helfen, bei Gruppentreffen ebenso wie auf Fahrt und im Lager.

Zu unserem blauen Hemd tragen wir zwei Abzeichen: den Wolfskopf für Wölflinge und Meutenführer; Pfadfinder, Ranger/Rover und andere Erwachsene tragen das Bundeszeichen (Lilie und Kleeblatt) auf der linken Brusttasche. Ranger Rover tragen das R/R-Abzeichen auf der Ecke ihres Halstuchs.

Zusätzlich haben wir ein Stammeszeichen, ein Stoffabzeichen mit unserer weißen Rose, das wir auf dem linken Ärmel tragen, etwa in der Mitte des Oberarms. Und natürlich tragen wir das Halstuch: Wölflinge und Meutenführer ein goldgelbes, alle anderen ein blaues Halstuch mit goldgelbem Streifen.

Rang-, Proben-, Standes- oder Leistungsabzeichen brauchen wir nicht:Lager- oder Aktionsabzeichen tragen wir eigentlich nur während der Aktion oder maximal bis zum Jahresende, denn wir sind zu Recht stolz auf unsere bescheiden geschmückte Kluft – wir sind ja keine Weihnachtsbäume. Wir tragen unsere Kluft bewusst, bei Gruppentreffen, immer auf Fahrt und im Lager und vor allem immer in der Öffentlichkeit – vielleicht so wie Sportler ihr Trikot: Um uns zu erkennen und um erkannt zu werden, um zu zeigen, dass wir dazu gehören zu der großen, weltweiten Gemeinschaft der Pfadfinder, denn alle Pfadfinder haben eine Kluft.

Pfadfinder tragen Kluft!

Und wo gibt’s die Kluft?

Das Abzeichen (Wolfskopf oder Bundeszeichen) erhalten „Neue“ nach einigen Wochen in der Gruppe, meist dann, wenn die Beitrittserklärung unterschrieben ist.

Das R/R-Abzeichen bekommt man bei uns im Stamm beim R/R-Versprechen.

Das Stammesabzeichen gibt‘s zu kaufen, für 1,50 € bei den GruppenführerInnen.

Die Kluft gibt‘s in der Stammeskämmerei zu kaufen.

Außerdem sind im Stamm Weiße Rose auch einige gebrauchte Hemden „unterwegs”. Fragt nach, ob wir zurzeit eins in passender Größe vorrätig haben.

Das Halstuch vergeben wir als äußeres Zeichen für das Versprechen. Nach mehreren Wochen (bis einigen Monaten), wenn sich die Gruppe und „Neue“ miteinander bekannt und vertraut gemacht haben und beschlossen haben, das Abenteuer „Pfadfinder“ miteinander einzugehen, geben „Neue“ ihrer Gruppe das Versprechen und erhalten das

Pfadfinder-Förderverein Weiße Rose e.V.

Seit 1993 gibt es den Pfadfinder-Förderverein Weiße Rose e.V.

  • Der Pfadfinder-Förderverein Weiße Rose e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit des Stammes Weiße Rose ideell und materiell zu unterstützen, der Förderverein ist als gemeinnützig und steuerbegünstigt anerkannt. Spenden und Beiträge können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.
  • Der Förderverein ist Träger des Pfadfinderheimes in der Köln-Berliner-Straße 84 a. Wir haben im Januar 2011 das Haus gekauft, und kümmern uns jetzt um Unterhalt und Erhalt sowie die laufenden kleinen und großen Aufgaben rund um unser Stammesheim.
  • Die Mitgliedschaft der Eltern des Stammes im Pfadfinder-Förderverein Weiße Rose ist nicht zwingend vorgeschrieben, aber dringend erwünscht. Wir brauchen Mitarbeiter, Mithelfer und vor allem Unterstützer, nicht nur für langfristige Vorstandsaufgaben sondern auch für kurzfristige oder projektbezogene Mitarbeit, Leute, die für uns reden – „ein gutes Wort einlegen“.
  • Der Mitgliedsbeitrag beträgt seit 2011 nur 50,- € pro Jahr, kann bei der Steuererklärung geltend gemacht werden und wird am liebsten per Lastschrift eingezogen.
  • Neben all dieser Arbeit für den Stamm Weiße Rose machen wir auch unregelmäßig „was für uns und für den Stamm“: Schlemmermarkt und gemeinsame Wanderungen durch unsere Stadt oder ein Sonntags-Brunch im Pfadfinderheim.

Für weitere Fragen betreffend Mitgliedschaft, Aufnahmeantrag, Beitragseinzug oder Spenden steht der Vorstand des Vereins jederzeit gerne zur Verfügung.

Bitte, wie heißt der…?! Unsere Fahrtennamen

Möglicherweise haben Sie sich schon ein wenig gewundert, wenn Ihr Kind von den Pfadfindern nach Hause kommt und mit den merkwürdigsten Namen um sich wirft. So merkwürdig finden wir das gar nicht, denn die meisten Pfadfinder bekommen früher oder später ihren individuellen Pfadfindernamen.

Diesen Namen überlegt sich die Gruppe und nicht oft steckt eine amüsante Geschichte oder Eigenart des so Getauften dahinter. Und bei Namen wie Chaos oder Flummi muss man sich wohl nicht lange fragen woher der Name stammt…

Auf Fahrten und Lagern fühlt man sich oft wie in einer anderen Welt, auch dazu passt gut ein eigener Name für das Pfadfinderleben.

Sie dürfen gespannt sein, mit welchem Namen ihr Kind eines Tages stolz nach Hause kommen wird.

Fahrt, Lager, Hajk – Ist doch alles das gleiche, oder nicht?!

Für Eltern klingen diese Begriffe alle gleich, hier ist eine kleine Unterscheidungshilfe:

Von einer Fahrt sprechen wir in zwei Fällen:

  • Wenn der ganze Stamm, die Meute oder die Gilde gemeinsam ein Wochenende oder auch länger wegfahren, z.B. in ein Haus und dort gemeinsam Programm haben. Wir machen beispielsweise jedes Jahr im Januar unsere Stammesfahrt.
  • Allerdings ist es auch eine Fahrt, wenn wir mit den Pfadfindern wegfahren und „auf Fahrt“ gehen. Das heißt dann, dass wir wandern, in keinem Haus schlafen und jede Nacht woanders übernachten wie zum Beispiel bei der Bundesfahrt oder Sippenfahrten.

Das machen allerdings nur Pfadfinder und keine Wölflinge. Geht die Fahrt über mehrere Tage ins Ausland, sprechen wir von einer Großfahrt.

Ein Hajk ist etwas Vergleichbares, wie eine Fahrt, bei der gewandert wird. Allerdings bekommt man beim Hajk eine vorgegebene Route und muss dazu kleine Aufgaben erledigen, ähnlich wie eine Schnitzeljagd. An einem Hajk-Wochenende sind dann meist mehrere Sippen auf Hajk und es besteht ein kleiner Wettstreit. Stammesintern gehen wir selten auf Hajk, das ist dann meist vom Landesverband oder Bund organisiert, zum Beispiel der Landessippenhajk oder ein Hajk beim Bundeslager.

Lager machen wir meist im Sommerhalbjahr, wie zum Beispiel ein Stammessommerlager. Dann zeltet der ganze Stamm zusammen auf einem Zeltplatz, genannt Lagergrund. Selten gibt es ein Wochenendlager, eine Ausnahme ist das jährlich stattfindende Pfingstlager. Alle vier Jahre findet das Bundelager statt bei dem sich alle Pfadfinder und R/Rs des BdP für zehn Tage treffen.

Jetzt etwas besser verstanden? Bei weiteren Fragen wendet euch einfach an die Gruppenleiter.

Es kann nicht kommentiert werden.